Arbeitskreis "Paläoentomologie"

Die Idee zur Schaffung eines Arbeitskreis Paläoentomologie wurde in einem kleinen Diskussionskreis anlässlich der Entomologentagung in Basel 1999 geboren. Thematisch standen dabei die fossilen Insekten des Bernsteins im Vordergrund. Von nun an war auf den nachfolgenden Entomologentagungen der DGaaE ein Bernstein-Workshop vertreten: in Düsseldorf 2001, Halle 2003, Dresden 2005, Innsbruck 2007, Göttingen 2009 ausgefallen, Berlin 2011 und der 6. Bernstein Workshop in Göttingen 2013.

Anfänglich wurden zusätzlich zu den Vorträgen auch interessante Baltische Bernstein-Inklusen ausgestellt und praktische Präparations- und Bestimmungshilfen geleistet. Heute konzentriert sich der Bernstein Workshop auf Vorträge, die das breite Spektrum fossiler Insekten aus verschiedenen Bernstein-Lagerstätten und geologischen Zeiten abdecken. Bei Anwesenheit von stets 30–40 Teilnehmern wurden in diesen Workshops jeweils 6–12 Vorträge gehalten.

Eine fossile Köcherfliege (Trichoptera; Polycentropodidae) in eimem Bernstein. © Wilfried Wichard

Das wachsende Interesse der Paläontologie für die Paläoentomologie führte mit der Berufung von Prof. Dr. Jes Rust nach Bonn zu einem weiteren paläoentomologischen Treffen im Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn. Das erste Bonner Paläoentomologen Treffen fand 2004 und im Herbst 2012 fand mittlerweile das 8. Treffen statt. Mit durchschnittlich 15 Vorträgen und einer Teilnehmerzahl von ebenfalls 30-40 Personen ist das jährlich stattfindende Bonner Treffen eine gelungene Ergänzung zum Bernstein Workshop der DGaaE Entomologentagungen. Das Bonner Paläoentomologen-Treffen geht über die Bernsteinforschung des Bernstein-Workshops hinaus und umfasst alle Aspekte der fossilen Arthropoden-Forschung.

Eine fossile Steinfliege (Plecoptera; Leuctridae) in Bernstein. © Wilfried Wichard